#31: Bahn kaputt

ES21_Tunnelblick-31Bahn kaputt!
In Stuttgart vergräbt die Deutsche Bahn AG Milliarden für einen Rückbau des Bahnverkehrs mit Auswirkungen auf den gesamten deutschen Südwesten – Fahrpreiserhöhungen für alle Bahnnutzer drohen. Gleichzeitig verlottern die Bahnhöfe und in der Fläche werden die Gleise abgebaut. Was läuft da schief? Missmanagement? Fehlplanungen? Nein! Die Sache hat System.

Tunnelblick 31 (Webausgabe)
Tunnelblick 31 (Druckdatei)
Tunnelblick 31 (Audio/mp3)

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Was wurde einst auf die Bundesbahn und ihr Personal geschimpft: eine typische Beamtenbehörde, einfach nicht mehr zeitgemäß – »Dienstleistungswüste« eben. Die Umwandlung des Staatsunternehmens zum DB-Konzern, Privatisierung und geplanter Börsengang sollten einen grundlegenden Wandel herbeiführen. Man versprach frischen Wind, maximale Kundenorientierung, Flexibilität im Bahnbetrieb sowie einen zukunftsorientierten Ausbau des Bahnverkehrs und zugleich wirtschaftliche Erfolge. Dieser Prozess begann im Jahr 1994 mit der Strukturreform der Bundesbahn zur Deutschen Bahn AG. Der Bund übernahm damals ca. 36 Milliarden Euro Altschulden und machte so einen schuldenfreien Neubeginn für die bundeseigene DB AG möglich. Nach dem Grundgesetz trägt er aber weiterhin die Verantwortung für den Ausbau und Erhalt des Schienennetzes.